• Slide-11
  • Slide-12
  • Slide-13
  • Slide-14
  • Slide-02
  • Slide-03
  • Slide-04
  • Slide-06
  • Slide-07
  • Slide-08
  • Slide-10

Alte Herren ... SGR überrollt AH

Nach wenigen gespielten Sekunden ging die SGR schon in Führung. Ungewohntes frühes Attackieren an der eigenen Strafraumgrenze – das war man nicht gewohnt und damit hatte man auch nicht wirklich gerechnet. 

Malek setzte erfolgreich nach und versenkte sicher zur SGR Führung. Die AH musste auf eine Reihe von Stammkräften verzichten. Gerade mal 10 Spieler zählte der Kader – glücklicherweise kam noch Unterstützung von Michael Wurzler dazu – besten Dank schon mal dafür. Meusel – Thalmann – Strauß – Schliebs -  Villwock – Schmidt – Scholz – Leib – Kraft – Wurzler – Langguth … so ging man zunächst und ohne Wechsler ins Rennen. Die SGR war bestens jung und frisch aufgestellt -  läuferisch schnell und dynamisch setzte man die AH weiter unter Druck. Doch nach einem Eckball kam die AH zurück – Kraft mit Direktabnahme – Klasse Tor. SGR schon ein wenig beeindruckt, machte aber weiter Druck. Jenapharm konnte die Angriffe zunächst erfolgreich abwehren und mit gelegentlichen Gegenstößen meistens über Leib und Wurzler für Gefahr vor dem SGR Tor sorgen. Am Ende fehlte etwas die Präzision. Dann war es erneut Malek, der mit präzisem Abschluss von der 16-Meter Linie Meusel das Nachsehen gab und für die erneute SGR Führung sorgte. Nach Rückpass auf Meusel versprang diesem etwas der Ball und Malek setzte nach – und konnte nur noch unfair vom Ball getrennt werden. Den fälligen 11-Meter verwandelte Riebow sicher zum 3:1. Zwischenzeitlich war glücklicherweise auch noch Sven „Conny“ Conradt eingetroffen und entschied sich spontan, die AH zu unterstützen. Und das war auch bitter nötig. Denn die Überlegenheit der SGR nahm nun immer mehr zu.

Mit Wiederanpfiff kassierte die AH einen wirklich unnötigen TREFFER. Anstoß für SGR – zehn, mit nur einem Pass überspielte Spieler im Tiefschlaf und Malek lief allein auf Meusel zu und konnte nur per Foul hart an der Strafraumgrenze gestoppt werden. Grenzdörfer für die SGR verwandelt den fälligen Freistoß direkt und sorgt mit dem 4:1 für die Vorentscheidung. In den folgenden 20 Minuten hatte die AH nicht viel dagegen zu setzen und war phasenweise völlig überfordert. Eine Angriffswelle nach der anderen rollte auf Meusels Kasten zu. Gelegentliche Gegenangriffe wurden im Keime erstickt. Wenn ich mich richtig erinnere waren es Malek und Grenzdörfer, die für die SGR trafen und auf 6:1 erhöhte. Nun drohte ein Debakel. Doch die AH raffte sich nochmal auf. Nach klasse Vorbereitung von Conradt konnte Wurzler zum 6:2 verkürzen und kurz darauf mit Einzelaktion erneut glänzen und für das 6:3 sorgen. Schade nur, dass er am kommenden Freitag im Grasshopper Team stehen wird. Kurz darauf beendet Schiedsrichter Lamprecht die Partie. Mit voller Kapelle wäre hier vielleicht etwas drin gewesen. Doch der läuferischen und phasenweise auch spielerischen Überlegenheit der SGR war heute nicht beizukommen. Im Anschluss wurde bei Bier und Bratwurst die eine oder andere Aktion nochmal sportlich fair ausgewertet.

Am kommenden Freitag wartet mit „Grasshopper Jena 06“ eine weitere schwere Aufgabe auf Jenapharm – im Vorjahr konnte man mit starker Leistung einen deutlichen Sieg einfahren – da sich das Team um Bernd Schneider jedoch weiter verstärkt hat, muss Jenapharm wohl über sich hinaus wachsen, um diesen Erfolg zu wiederholen. Gespielt wird wieder auf dem Rasenplatz in Lobeda – West. Anpfiff 18.00 Uhr.

J.T. … 09.09.2017  

 
 
 
_DSC2724
Hintergrund01
_DSC4192a