• Slide-11
  • Slide-12
  • Slide-13
  • Slide-14
  • Slide-02
  • Slide-03
  • Slide-04
  • Slide-05
  • Slide-06
  • Slide-07
  • Slide-08
  • Slide-10

Spitzenduell SV Jenapharm gegen SV Schott Jena II endet mit Spielabbruch

Saison 2017/2018 | KOL
7. Spieltag
03.12.2017 | 13:00 Uhr
Spitzenduell SV Jenapharm gegen SV Schott Jena II endet mit Spielabbruch

Es hatten sich alle auf diesen Tag gefreut. Auf das Spitzenduell zwischen Schott Jena II und dem SV Jenapharm. Allerdings endete der Tag auschließlich mit Verlierern und besonders hart traf es die Chemiker.

Der kürzliche Wintereinbruch im Saaletal macht den sonst so zuverlässigen Kunstrasen eigentlich unbespielbar. Allerdings pfiff das Schiedsrichterkollektiv mit Berufung auf die geltenden Spielregeln das Spiel an.

Beide Mannschaften hatten in der kurzen gespielten Zeit eine Möglichkeit zur Führung. Allerdings war Fußball spielen nicht möglich. Alle Aktionen waren Zufallsaktionen, die den widrigen Wetterbedingungen entsprungen waren. Bedauerlicherweise führt zum Spielabbruch eine schwerwiegende Verletzung von Christian Czuppon, der bei einem Angriff und seinem Abschluss ins Straucheln gerät und ohne Gegnereinwirkung sich in dieser Aktion das Wadenbein brach.

Es ist das bittere Ende dieses Tages. Schiedrichter Hennig lässt danach das Spiel richtigerweise abbrechen.

Darf das Spiel überhaupt angepfiffen werden? Unserer Meinung nach: Nein! Bei entsprechender Bewertung der Gefährdung für die Gesundheit der Spieler hätte man zu dem Schluss kommen müssen, dass nicht gespielt werden kann. Allerdings hat man erst vor Wochen genau wegen einer solchen Bewertung einen Schiedsrichter der Sportgerichtsbarkeit ausgesetzt, da dieser ein Spiel wegen zu großer Gefährdung abgesetzt hatte.

Am Ende hatten die doch zahlreichen Zuschauer nur kurz etwas vom erwarteten Spitzenspiel. Die Lust beider Mannschaften sich fair und mit Leistung zu begegnen, wurde ebenfalls jäh ein Ende gesetzt. Die Chemiker haben nach Milan Allinger bereits den zweiten Wadenbeinbruch in diesem Jahr zu verzeichnen und damit den nächsten Langzeitverletzten zu beklagen. Schiedsrichter Hennig wird sich ebenfalls Fragen ausgesetzt sehen und nicht glücklich mit dem Tagesverlauf sein. Verlierer gibt es daher auf allen Seiten. Wir können nur anmahnen die Schiedsrichter in solchen Situationen zu befähigen Entscheidungen im Sinne der Spieler und deren Gesundheit zu treffen und nicht im Sinne der Spielplaneinhaltung. Von der Bespielbarkeit kann sich jeder anhand der Schnappschüsse ein eigenes Bild machen.

Wir wünschen Christian an dieser Stelle nochmals alles Gute. Berichten kann man, dass Christian bereits erfolgreich operiert wurde und bald mit der Arbeit an seinem Comeback beginnen kann. Wir freuen uns auf deine Rückkehr!

 

Bilder © Michael Kummer

 
 
 
_DSC2724
_DSC4192a
Hintergrund01