• Slide-11
  • Slide-12
  • Slide-13
  • Slide-14
  • Slide-02
  • Slide-03
  • Slide-04
  • Slide-05
  • Slide-06
  • Slide-07
  • Slide-08
  • Slide-10

SV Jenapharm - SV 08 Rothenstein 1:1 (0:0)

Saison 2017/18 | KOL
15. Spieltag
25.11.2017 | 14:00 Uhr
SV Jenapharm - SV 08 Rothenstein 1:1 (0:0)

Jenapharm patzt gegen Überraschungsteam aus Rothenstein

Mit einem 1:1 Unentschieden trennten sich am letzten Wochenende die Chemiker und das diesjährige Überraschungsteam aus Rothenstein. Dabei haderte man auf Seiten von Jenapharm vorallem mit dem alten Lied der Chancenverwertung und an diesem Wochenende auch mit dem Fehlen eines etatmäßigen Torhüters. Stattdessen hütete Topscorer Niebiossa den Kasten und zeigte durchaus die Vorteile eines mitspielenden Torhüters. Für Patte´s Einsatz sei an dieser Stelle nochmals ausdrücklich gedankt. Die Gäste aus Rothenstein verdienten sich in erster Linie den Auswärtspunkt in den zweiten 45 Minuten und zeigten sich einsatz- sowie lauffreudig.

Die Chemiker starteten dabei mutig vom Anpfiff weg und erarbeiteten sich reihenweise gute Chancen. Das Selbstvertrauen der letzten Spiele konnte zwar in gute Spielzüge, aber leider nicht in Tore an diesem Tag umgemünzt werden. Dabei verpassten Strzebin und Kraus aus aussichtsreichen Positionen den ersten Treffer zu markieren. Strzebin konnte Bauer zweimal im 1gg1 nicht überwinden und Kraus, der sich beim Umdribbeln des Hüters den Ball zu weit nach draußen legte und damit nicht mehr zum erfolgreichen Abschluss kommt. Darüber hinaus vergab Kreilkamp freistehend aus dem Rückraum und zielte knapp am rechten Pfosten vorbei. Die Gäste wurden teilweise auseinander gespielt. Die Gäste maßgeblich von der David-gegen-Goliath-Mentalität getrieben, verzeichneten aber auch zwei wirklich gute und hochkarätige Chancen. Jeweils war es Lange, der nach Fehlern in der Hintermannschaft der Pharmer entweder knapp verzog oder sein Abschluss auf der Linie gerettet wurde. Der Meinung des Rothensteiner Verantwortlichen einer ausgeglichenen ersten Halbzeit würden wir, aufgrund der drückenden Überlegenheit, allerdings nicht zustimmen. Am Ende ist aber das Ergebnis entscheidend und damit kamen die Gäste unbeschadet und ohne Gegentor in die Halbzeit.

In der zweiten Halbzeit gelang kurz nach Wiederanpfiff der Führungstreffer für Jenapharm und alle vorherigen Chancen hätten eher einen erfolgreichen Abschluss verdient gehabt als dieser. Der eigentlich schwach geschossene Freistoß von Breuer wird von Hüter Bauer ins eigene Tor klatschen gelassen. Die Pharmer konnten zwar weiterhin dominant und mit viel Ballbesitz agieren, aber die Rothensteiner kamen immer weiter auf und drängten auf den Ausgleich. Dabei landete eine Ecke von Rothenstein zunächst im Tor, nachdem Niebiossa den Ball nach der Abwehr nochmals fallen ließ. Die Aktion wurde durch Schiedsrichter Richter wegen gefährlichem Spiel abgepfiffen. Kurze Zeit später erfolgte dann der Ausgleich durch Lange. Die Pharmer spielten sich auf einer Seite fest und im anschließenden Ballverlust schalteten die Gäste schnell um und gleichen verdient aus. Die Chemiker wirkten fahrig in der zweiten Halbzeit, der Großteil der Spieler tauchte ab und blieb hinter den Leistungen der ersten Halbzeit weit zurück. Dennoch ergaben sich noch zwei hochkarätige Chancen den Spielausgang noch positiv zu gestalten. Wieder ist es Strzebin, der kein Glückhat und an Hüter Bauer im 1gg1 vergibt, nachdem dieser von Kreilkamp freigespielt worden war.

Am Ende muss man das 1:1 aufgrund der schwachen zweiten Halbzeit akzeptieren. Die Anzahl an Chancen in der ersten Halbzeit hätte manchem Team gereicht um zwei Spiele zu entscheiden. Den Vorwurf der schwachen Chancenverwertung muss man sich am Ende machen. Hier konnte man nicht an die starken Spiele der letzten Wochen anknüpfen, obwohl die Chancen in ausreichender Anzahl vorhanden waren. Das Fehlen eines etatmäßigen Torhüters hat die Situation zusätzlich nicht begünstigt. In der zweiten Halbzeit haben die Gäste gezeigt, warum sie zu Recht das Überraschungsteam in diesem Jahr sind. Den mitunter unbekümmerten Fußball den der Gast zeigte, führte zu einem Punktgewinn, der sich für die Chemiker wie eine Niederlage anfühlte.

Bilder © Michael Kummer

 
 
 
Hintergrund01
_DSC4192a
_DSC2724