• Slide-11
  • Slide-12
  • Slide-13
  • Slide-14
  • Slide-02
  • Slide-03
  • Slide-04
  • Slide-05
  • Slide-06
  • Slide-07
  • Slide-08
  • Slide-10

SV Jenapharm - SG SV Elstertal Silbitz II 6:1 (1:0)

Saison 2017/18 | KOL
12. Spieltag
05.11.2017 | 14:00 Uhr
SV Jenapharm - SG SV Elstertal Silbitz II 6:1 (1:0)

Chemiker mit Kantersieg zum Spieltagsabschluss

Am 12. Spieltag an dem die Teams der oberen Tabellenhälfte gegen die Teams der unteren Tabellenhälfte spielten, bekamen es die Chemiker mit der SG SV Elstertal Silbitz II zu tun. Nachdem die ärgsten Konkurrenten teilweise mit deutlichen Siegen am Samstag vorlegten, mussten die Chemiker am Sonntag nachziehen. Mit einem am Ende deutlichen 6:1 Heimerfolg gelang dies den Chemikern beeindruckend. Im Mittelpunkt der Partie standen die Neuzugänge und ein Routinier, der gleich 3-fach netzte.

Zunächst konnten die Trainer Kulb/Kummer auf eine entspannte Personalsituation blicken. Daniel Kraus, der zu Saisonbeginn vom SV Moßbach zu den Chemikern wechselte, konnte am Sonntag ein erfolgreiches Debüt feiern und die ersten Pflichtspielminuten ableisten. Als Sturmpartner gesellte sich Max Jünemann hinzu, welcher sich seit 2 Wochen den Chemikern angeschlossen hat und bereits bei seinem Debüt gegen Thüringen Jena den wichtigen Ausgleichstreffer markierte.

In der ersten Halbzeit erspielten sich die Chemiker gute Gelegenheiten. Leider konnte keine davon zum Torerfolg genutzt werden. Daher musste für die Führung ein Standard herhalten. Nach einer Ecke köpft Alex Breuer zur Führung ein. Unser junger Innenverteidiger erzielte damit bereits sein drittes Tor in 282 Spieminuten und baut seine Quote weiter aus. Darüber hinaus hatte sein Bruder Martin mit einem satten Fernschuss aus 19 Metern Pech, dass dieser vom Innenpfosten nicht den Weg ins Tor fand. Weitere gute bzw. sehr gute Torgelegenheiten durch Hafner, Kraus, Strzebin, Habereder und Jünemann blieben ebenso ungenutzt oder wurden von Torhüter Larf vereitelt. Aber auch Silbitz blieb in der ersten Halbzeit nicht ungefährlich. Zweimal wurde es für die Gastgeber brenzlig. Witzenhausen musste nach langem Ball und Stellungsfehler von Kammeyer in höchster Not im 1vs1 klären. Hier hätten die Chemiker für die nicht konsequente Nutzung Ihrer Chancen bestrafft werden können. Mit einer Führung, wenn auch mit einer zu niedrigen, ging es in die Pause.

In der zweiten Halbzeit sollte das „Leid“ mit den vergebenen Torchancen nicht geringer ausfallen. Zunächst stellte Max Jüneman mit einem Doppelpack  (47. + 64.) auf eine Drei-Tore Führung. Beim 2:0 lauerte Max am zweiten Pfosten, nachdem eine Kopfballabwehr dort landete und das Hinhalten des Schlappens ausreichte. Dem 3:0 ging ein Halbfeldfreistoß von Strzebin voraus, den Jünemann mit Präzision einköpfte. Danach erzielten die Gäste ihr Tor durch Routinier Krawczyk und witterten nochmals Ihre Möglichkeit. Der Anschlusstreffer zum 3:2 aus klarer Abseitssituation zählte allerdings nicht. Anschießend erfolgte die Einwechslung von Niebiossa, der innerhalb von 11 Minuten auf den Doppelpack von Jünemann einen Hattrick nachlegte. Den Gästen ging gegen Ende die Luft aus und sie kamen kaum noch in die Zweikämpfe rein. Dennoch taten sich bei den Gästen Krawczyk, Svorc, Prüfer und Friedrich besonders hervor und versuchten die Chemiker Defensive immer wieder zu beschäftigen und vor Probleme zu stellen. Für die Chemiker ergaben sich in den letzten 15 Minuten noch reihenweise gute Chancen das Ergebnis weiter in die Höhe zu treiben. Neben dem Dreierpack von Niebiossa hätte dieser Minimum zwei weitere Treffer nachlegen können. Max Habereder vergab ebenfalls aus aussichtreicher Position nach schönem Chip-Pass durch Niebiossa. Nach 90 Minuten war es ein standesgemäßer Sieg, welcher das ein oder andere Tore hätte höher ausfallen können. Nächstes Wochenende geht es dann zum wieder erstarkten Team aus Zöllnitz. Es wird die Rückkehr, nachdem auf diesem Platz vor ca. 5 Monaten der Pokalsieg errungen wurde.

Bilder © Michael Kummer

 
 
 
_DSC2724
_DSC4192a
Hintergrund01