• Slide-02
  • Slide-03
  • Slide-04
  • Slide-05
  • Slide-06
  • Slide-07
  • Slide-08
  • Slide-09
  • Slide-10
Nächste Spiele
Sa, 25. Oktober 2014 15:00
 
SV Jenapharm - SV Gleistal 90
Sa, 25. Oktober 2014 15:00
 
SG Union Isserstedt - SV Jenapharm II
Letzte Spiele
Sa, 18. Oktober 2014 15:00
2 : 1
SV Hermsdorf/Thüringen   SV Jenapharm
So, 19. Oktober 2014 15:00
1 : 3
Post SV Jena   SV Jenapharm II
Termine
Di., 21.10.2014
Geb. Florian "Ronny" Müller
Di., 21.10.2014, 19:30 - 21:00
Training
Do., 23.10.2014, 19:30 - 21:00
Training
Di., 28.10.2014, 19:30 - 21:00
Training
Finde uns auf Facebook
 
Anmeldung

Startseite

  • Saison 2014/2015 | KOL
    8. Spieltag
    11.10.2014 | 15:00
    SV Jenapharm - SG Rosenthal Blankenstein 2:2 (1:0) - Jenapharm: Vorbrink - Busch, Kirscht (GK), Neuber, Föhre, Moritz (84. Karadzi), Worm (GK), Mac Ciarnain (65. Müller I), Strzebin, Ziegler, Müller II (52. Czernetzki)
Blankenstein: Schau - Ludwig (63. Kersten/GK), Gottschalk, Wiechert (GK), Mai, Findeiß, Rzoska (82. Meinhold), Fischer (GK/82. Narr), Kästner, Wirth, Walther
Tore:1:0 Müller (43.)1:1 Wiechert (57.)1:2 Mai (77.)2:2 Czernetzki (93.)
Zuschauer: 60
Schiedsrichter: Markus Eddel (Jena) [Riedel; Adrion]
Den Kopf gerade noch aus der Schlinge gezogen...
…haben die Spieler des SV Jenapharm Jena gegen einen sehr diszipliniert auftretenden Gast aus Blankenstein. Nach dem Erfolg gegen den SV Kahla wollten die Gastgeber nachlegen. Doch schon die Tabellenkonstellation ließ erkennen, dass dies das eigentliche Spitzenspiel ist. Und entsprechend den nahen Platzierungen in der Tabelle, gestaltete sich auch das Spiel auf dem Feld, nachdem Blankenstein mit etwas Verzögerung alle Spieler auf dem Protokoll und dem Kunstrasen hatte. Jenapharm vielleicht mit etwas mehr Ballbesitz und besserer Spielanlage, ohne aber gefährlich vor das Schau-Gehäuse zu kommen. Blankenstein sucht bei Offensivaktionen im Grunde immer nur einen Spieler: Sebastian Mai! Doch bis dato ist dieser in der Pharmer Abwehrreihe in besten Händen.weiterlesen ...

    SV Jenapharm - SG Rosenthal Blankenstein 2:2 (1:0)

    Jenapharm: Vorbrink - Busch, Kirscht (GK), Neuber, Föhre, Moritz (84. Karadzi), Worm (GK), Mac Ciarnain (65. Müller I), Strzebin, Ziegler, Müller II (52. Czernetzki)

    Blankenstein: Schau - Ludwig (63. Kersten/GK), Gottschalk, Wiechert (GK), Mai, Findeiß, Rzoska (82. Meinhold), Fischer (GK/82. Narr), Kästner, Wirth, Walther

    Tore:
    1:0 Müller (43.)
    1:1 Wiechert (57.)
    1:2 Mai (77.)
    2:2 Czernetzki (93.)

    Zuschauer: 60

    Schiedsrichter: Markus Eddel (Jena) [Riedel; Adrion]

    Den Kopf gerade noch aus der Schlinge gezogen...

    …haben die Spieler des SV Jenapharm Jena gegen einen sehr diszipliniert auftretenden Gast aus Blankenstein. Nach dem Erfolg gegen den SV Kahla wollten die Gastgeber nachlegen. Doch schon die Tabellenkonstellation ließ erkennen, dass dies das eigentliche Spitzenspiel ist. Und entsprechend den nahen Platzierungen in der Tabelle, gestaltete sich auch das Spiel auf dem Feld, nachdem Blankenstein mit etwas Verzögerung alle Spieler auf dem Protokoll und dem Kunstrasen hatte. Jenapharm vielleicht mit etwas mehr Ballbesitz und besserer Spielanlage, ohne aber gefährlich vor das Schau-Gehäuse zu kommen. Blankenstein sucht bei Offensivaktionen im Grunde immer nur einen Spieler: Sebastian Mai! Doch bis dato ist dieser in der Pharmer Abwehrreihe in besten Händen.

  • Saison 2014/2015 | KOL
    7. Spieltag
    05.10.2014 | 15:00
    SV 1910 Kahla - SV Jenapharm 0:1 (0:0) - Kahla: Wittmann - Jäger (GK), Zelmer (GK/32. Schöneck), Engel, Winkler (GK), Koch (79. Wohllebe), Stahl (GK), Hörenz, Nitsche (78. Vojvoda/GK), Hort, Wagner
Jenapharm: Witzenhausen - Busch, Kirscht, Neuber (88. Karadzi/GK), Föhre (GK), Moritz, Worm, Habereder (64. Czernetzki), Strzebin, Ziegler, Müller II
Tore:0:1 Föhre (82.)
Zuschauer: 105
Schiedsrichter: Tarik El-Hallag (Jena) [Bräutigam; Minne]
SV Jenapharm besiegt im Spitzenspiel SV 1910 Kahla
Ein Spiel, bei dem beide Mannschaften wussten, dass es um einiges geht, entschied sich am Ende durch ein Kopfballtor von Henning Föhre in der 82. Minute. Der SV Jenapharm musste sowohl auf der Trainerbank als auch in der Startelf routieren, da Trainer Kulb derzeit auf Kreta weilt und mit Kubatzki, Balcerowski und Müller immer noch 3 Spieler nicht fit sind.
In den ersten Minuten sahen die 105 Zuschauer ein Spiel, das hauptsächlich im Mittelfeld stattfand, wobei die Chemiker bereits leichte Feldvorteile und mehr Ballbesitz hatten. Dennoch die Kahlaer hin und wieder mit guten Angriffen, die jedoch nicht in einem gefährlichen Torabschluss endeten. Auch wenn man auf Kahlaer Seite die Pfiffe des Schiedsrichter bemängelte, waren diese aufgrund der eigenen robusten Gangart berechtigt. Nicht umsonst musste Zelmer bereits nach 32 Minuten den Platz Gelb-Rot-gefährdet verlassen.weiterlesen ...

    SV 1910 Kahla - SV Jenapharm 0:1 (0:0)

    Kahla: Wittmann - Jäger (GK), Zelmer (GK/32. Schöneck), Engel, Winkler (GK), Koch (79. Wohllebe), Stahl (GK), Hörenz, Nitsche (78. Vojvoda/GK), Hort, Wagner

    Jenapharm: Witzenhausen - Busch, Kirscht, Neuber (88. Karadzi/GK), Föhre (GK), Moritz, Worm, Habereder (64. Czernetzki), Strzebin, Ziegler, Müller II

    Tore:
    0:1 Föhre (82.)

    Zuschauer: 105

    Schiedsrichter: Tarik El-Hallag (Jena) [Bräutigam; Minne]

    SV Jenapharm besiegt im Spitzenspiel SV 1910 Kahla

    Ein Spiel, bei dem beide Mannschaften wussten, dass es um einiges geht, entschied sich am Ende durch ein Kopfballtor von Henning Föhre in der 82. Minute. Der SV Jenapharm musste sowohl auf der Trainerbank als auch in der Startelf routieren, da Trainer Kulb derzeit auf Kreta weilt und mit Kubatzki, Balcerowski und Müller immer noch 3 Spieler nicht fit sind.

    In den ersten Minuten sahen die 105 Zuschauer ein Spiel, das hauptsächlich im Mittelfeld stattfand, wobei die Chemiker bereits leichte Feldvorteile und mehr Ballbesitz hatten. Dennoch die Kahlaer hin und wieder mit guten Angriffen, die jedoch nicht in einem gefährlichen Torabschluss endeten. Auch wenn man auf Kahlaer Seite die Pfiffe des Schiedsrichter bemängelte, waren diese aufgrund der eigenen robusten Gangart berechtigt. Nicht umsonst musste Zelmer bereits nach 32 Minuten den Platz Gelb-Rot-gefährdet verlassen.

 
 
 
_DSC2724
_DSC4192a